Drei Podestplätze für Riederauer Triathleten

Jules Rau, Dr. Claudia Bregulla-Linke und Dr. Jürgen Schüppel holen Top-Platzierungen

Einen „echten“ Triathlon mit Schwimmen, Radfahren und Laufen gibt es zwar erst kommendes Wochenende in München und Weiden, gute Platzierungen konnten die Riederauer Triathleten aber schon in anderen Wettkampfformaten sammeln.

Jules Rau 3. Bayerischer Meister im Duathlon

In Hilpoltstein findet traditionell am letzten Wochenende im April der „Duathlon Day“ statt, beim dem anstelle des Schwimmens als erste Disziplin eine Laufstrecke zu bewältigen ist. In diesem Wettkampf werden zudem seit einiger Zeit die bayerischen Meister im Schüler-, Jugend- und Juniorenbereich gekürt. Und hier hat der Nachwuchs des SC Riederau zum ersten Mal zugeschlagen: Trotz Trainingsrückstand konnte Jules Rau in der U 23 die Bronzemedallie und damit die erste Podestplazierung holen. Nachdem dieser Wettkampf auch zur Serie des Bayerischen Jugend Cup gehört, konnte Rau zusätzlich viele Punkte für die Gesamtwertung holen und liegt derzeit nach vier Wettkämpfen auf Platz 2. Abgerundet wurde das erfolgreiche Abschneiden durch Valentin Dahmen (12., Schüler A), Constantin Enzensberger, Moritz Regenauer und Niclas Jurisch (8., 15. und 19. Jugend B männlich), Heike Socher (10. Jugend B weiblich), Anna Dahmen, Carolin Fürtig und Eliana Bronckers (6., 12. und 14., Jugend A weiblich), Julian Willner und Dominik Geiling (14. und 16., Jugend B männlich). Wenige Tage später, am Maifeiertag, waren dieselben Riederauer Nachwuchstriathleten bei einem „Swim and Run“ in Ingolstadt aktiv. In diesem Wettkampformat wird ohne Radfahren direkt nach dem Schwimmen – in diesem Fall in einem Freibad – gelaufen. Auch hier platzierten sich die Riederauer im vorderen Mittelfeld und sammelten weitere wichtige Punkte für den Bayerischen Jugend Cup.

Dr. Bregulla-Linke Bayerische Vize-Meisterin im Duathlon

Eine Woche nach dem Nachwuchs waren dann die Erwachsenen beim Duathlon an der Reihe. In Krailling ging es bei Kälte und Regen um die Bayerische Meisterschaft im Kurz-Duathlon (9,3 km Laufen, 38 km Radfahren und 4,9 km Laufen). Dr. Claudia Bregulla-Linke holte sich dabei wie im Vorjahr die Silbermedallie in der Altersklasse 45. Im Ziel wusste Bregulla-Linke allerdings nicht, ob sie sich freuen oder ärgern sollte, verpasste sie den Titel nach 2 Stunden und 12 Minuten doch nur um 16 Sekunden. „So knapp am Titel vorbei, das ist natürlich schade, aber letztlich bin ich zufrieden. Besonders für die anstehenden Europameisterschaften in der Triathlon Mitteldistanz weiß ich jetzt, dass die Form stimmt“ resümierte Bregulla-Linke. Bei der zeitgleich ausgetragenen Sprintdistanz in Krailling, die aber nicht als Bayerische Meisterschaft zählt, konnte Dr. Jürgen Schüppel den Sieg in der Altersklasse 50 holen. „Nach dem 3. Platz vor zwei Jahren und dem 2. Platz letztes Jahr irgendwie logisch“ schmunzelte Schüppel. Florian Enzensberger verpasste im selben Rennen als Viertplatzierter knapp das Podest und Steffen Regenauer wurde in einem starken Feld der Altersklasse 40 Sechster.

 

Bereit für Schwimmen, Radfahren und Laufen

Saisonvorbereitung der Riederauer Nachwuchs-Triathleten in der Toskana

Der beschauliche Ort Cecina in der Toskana wird in den Osterferien regelmäßig zu einer Art „Triathlon-Treffpunkt“, weil dann Hunderte Triathleten aus ganz Europa dorthin kommen, um die idealen Trainingsbedingungen zu nutzen. Auch dieses Jahr waren 22 Nachwuchstriathleten aus Riederau vor Ort und konnten die milden Frühlingstemperaturen mehrere Stunden am Tag für ihr Training nutzen.

Der Schwerpunkt lag dabei zum einen auf dem Radfahren, bei dem die Triathlon-Kids in der hügeligen Landschaft mit längeren Ausfahrten Grundlagen legten und mit Bergintervallen die Kraftausdauer schulten. Je nach Altersgruppe wurden in den 10 Tagen dabei zwischen 250 und 750 Radkilometer zurückgelegt. Radtrainer Georg Ladig zeigte sich mit den Leistungen sehr zufrieden: „Gerade am Berg haben die Kids gezeigt, dass sie schon gut kurbeln können“. Der unmittelbar vor der Unterkunft und am Meer gelegene Pinienwald mit seinem leicht federnden Boden war dann die ideale Voraussetzung für den zweiten Schwerpunkt, das Laufen. Neben der Radeinheit wurde täglich eine zweite Einheit im Laufen durchgeführt. Auch hier waren Grundlagenausdauer und Kraftausdauer mit Tempoläufen im Fokus. Zusätzlich zu den Rad- und Laufeinheiten gab es schließlich zwei Schwimmzeiten, in der Schwimmtrainer Günter Lang entlang von Unterwasser-Videos individuell auf technische Verbesserungen eingehen konnte. Abgerundet wurden die intensiven Trainingstage durch eine morgendliche oder abendliche Yoga-Session.

Jetzt gilt es für die Riederauer Triathleten die Impulse aus dem Trainingslager wirken zu lassen und an der Wettkampfform zu arbeiten. 3 Mannschaften starten wieder im Bayerischen Jugendcup, bei dem in mehreren Wettkämpfen der bayerische Einzel- und Mannschaftsmeister ermittelt wird und zusätzlich nehmen die meisten Nachwuchssportler auch am oberbayerischen Kids-Cup teil.

Riederauer Triathleten in Frühform

Top-Platzierungen in München und Weiden

Am Wochenende fanden in München und Weiden die ersten „echten“ Triathlonveranstaltungen statt, zwar noch nicht im Freiwasser, aber eben der Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen. Damit konnten auch die Riederauer Triathleten zum ersten Mal in dieser Saison testen, ob das umfangreiche und intensive Training im Winter und im Oster-Trainingslager angeschlagen hat. Es hat – und wie! In München, wo der größte Triathlon mit insgesamt über 1.500 Teilnehmern ausgerichtet wird, ebenso wie in Weiden, als Teil der Serie zur Bayerischen Meisterschaft des Nachwuchses, räumten die Athleten vom SC Riederau Podestplätze und weitere Top-Platzierungen ab.

Jules Rau, 20, vor zwei Wochen dritter bayerischer Meister im Duathlon, konnte in Weiden auf der Sprintdistanz (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen) die Goldmedallie davon tragen und festigte damit seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung der Bayerischen Meisterschaft in der U23-Wertung. Sein Vater Ulf machte es ihm in der Altersklasse 50 fast nach und gewann nach einer herausragenden Radleistung die Silbermedallie. Fast wäre der Medalliensatz für die Riederauer komplett gewesen, Steffen Regenauer verpasste allerdings als Vierter in der AK 40 nur knapp die Bronzemedallie. Aber auch die Jugendlichen konnten in Weiden überzeugten. Allen voran Anna Dahmen in einem erstklassig besetzten Jugend-A-Feld mit einem 6. Platz und damit in der Gesamtwertung mit einem realistischen Blick auf die Top-5 der Bayerischen Meisterschaft. Julian Willner (10.), Dominik Geiling (18.) und Moritz Regenauer (20.) komplettierten das gute Abschneiden der Triathlon-Kids.

Einen Sieg gab es München zwar nicht, doch auch hier konnten die Riederauer Podestplätze holen. Allen voran Constantin Enzensberger, der in der Klasse Jugend B mit einem beherzten Rennen zeitgleich mit dem späteren Sieger auf die Laufstrecke ging und sich im Finish nur knapp geschlagen geben musste. Dabei knickte er kurz vor Schluss im Sprunggelenk um und verlor die entscheidenden Sekunden. Dr. Claudia Bregulla-Linke bestätigte in München Ihre sehr gute Form vom Duathlon in Krailling mit einem dritten Platz in der AK 45. Für die Altersklassen-Europameisterschaft auf der Mitteldistanz in Rimmini an Pfingsten war dieser Sprint damit ein guter und vor allem erfolgreicher Test. Ebenfalls Dritter in der AK 50 wurde Dr. Jürgen Schüppel, der durch die kurz zuvor erfolgte Nominierung zur Altersklassen-Europameisterschaft im Spint im Juli (Genf) zusätzlich motiviert war. Weitere gute Platzierungen holten Zoe Schüppel und Sammy Gebauer (jeweils 6., Jugend B), Niklas Bailer, (11., Jugend B) und Maximilian Praus (12. Schüler A). Chiara Lang verpasst eine weitere gute Platzierung in der Schüler A, als sie auf Rang 3 liegend, mit Atemproblemen aufgeben musste. Florian Enzensberger wurde 15. in der AK 50 und Birgit Gebauer in ihre ersten Wettkampf 27. in der AK 45.