Der 18. Ammersee Triathlon: Klasse Athleten, klasse Wettkämpfe, klasse Wetter!

Steffen Frühauf, Alexander Steffens und Charlotte Ahrens überzeugen

3, 2, 1, Go! So wurde am Samstag beim Ammersee Triathlon der Wasserstart im Strandbad St. Alban freigegeben. In insgesamt sechs Startgruppen wühlten sich dann die über 300 Triathleten auf verschiedenen Streckenlängen durch das 22 Grad warme Wasser. Aber nicht nur das Wasser, auch die sommerlichen Außentemperaturen mit Sonne und leichtem Wind machten die 18. Auflage des Ammersee Triathlon zu einem tollen sportlichen Erlebnis für alle Beteiligten.

In der Wechselzone am Ammersee Gymnasium konnte man dann die breite Ausrichtung der Veranstaltung begutachten: Neben den Carbon-Zeitfahrmaschinen der Elitetriathleten standen auch Mountainbikes und normale Straßenräder für die Kinder-, Volks- und Schnuppertriathleten. Egal auf welchem dieser Räder, nach dem Schwimmen ging es von der Wechselzone auf einen 4,2 Kilometer langen Rundkurs nach Riederau und zurück, der in den verschiedenen Gruppen bis zu 5 Mal gefahren wurde. Die Zuschauer an der Strecke konnten dabei rasante Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis 40 km/h je Runde bestaunen. Anschließend ging es dann auf die 1 Kilometer lange Laufstrecke rund um das Ammersee Gymnasium, die auch bis zu 5 Mal gelaufen werden musste. Ebenso wie auf der Radstrecke hatten sich die Athleten dabei immer im Blick und daraus entwickelten sich spannende Positionskämpfe. Weil die Strecke drei kleinere Hügel hatte, mussten alle ihre letzten „Körner“ aufwenden, um das Ziel am Sportplatz des Ammersee Gymnasiums zu erreichen.

Die schnellste Zeit des Tages erzielte Steffen Frühauf, der für den Post SV Weilheim startet. Seit drei Jahren gastiert die Landesliga Süd beim Ammersee Triathlon und so sind auch immer die regionalen Top-Triathleten in Diessen am Start. Frühauf, vor zwei Wochen zweiter bayerischer Meister auf der Mitteldistanz, wurde im Landesliga-Sprint seiner Favoritenrolle gerecht und lief nach einem beherzten Rennen auf dem ersten Platz ein.

Neben der Landesliga gab es mit dem Elite-Sprint noch ein weiteres Starterfeld mit herausragenden Leistungen. Allen voran Charlotte Ahrens, die für Neubrandenburg startet, zeigte, dass sie derzeit in Top-Form ist. Letztes Jahr deutsche Meisterin bei den Juniorinnen, vor zwei Wochen 6. bei der deutschen Meisterschaft im Sprint, ließ sie auch in diesem Wettkampf nichts anbrennen und siegte mit einer exzellenten Leistung in allen 3 Disziplinen in der Frauenwertung. Da musste Alexander Steffens vom Tri Team Schongau schon aufpassen, dass er Ahrens auf Distanz halten konnte. Seine überragende Leistung auf dem Rad brachte aber einen Vorsprung, den er dann auf den Laufrunden kontrolliert in Ziel als Sieger der Herrenwertung bringen konnte. Zweiter und Dritter wurden Jules Rau und Maximilian Eibl vom SC Riederau.

Der Ammersee Triathlon hat aber nicht nur den leistungsorientierten Sportlern eine Plattform geboten. Gerhard Linke, Leiter der Triathlonsparte des SC Riederau, betont die Relevanz der anderen Startgruppen: „Mit den Kindern und Jugendlichen, den Volkstriathleten, der Schnupperdistanz und den Firmen- und Familienstaffeln wollen wir – wie in unserer Vereinsarbeit insgesamt – den Breitensport fördern. Dass dieses Angebot angenommen wurde, einige bei uns das erste Mal bei einem Triathlon teilgenommen haben, freut uns besonders!“ Die Wertung des Volkstriathlons konnte bei den Frauen Silvia Frankiw aus Freising, bei den Herren Patrick Jakob aus Kaufering gewinnen. Die Schnupperdistanz bei den Frauen gewann Zoe Schüppel (Riederau) und Adrian Franz bei den Herren. Die Family&Friends Staffel gewann mit Julian Willner, Constantin Enzensberger und Charly Augsdorfer ein Trio aus vom Gastgeber des SC Riederau, den Sieg bei der Firmenstaffel holte sich die Firma Hirschvogel.

Der Ammersee Triathlon ist auch der Abschlusswettkampf des „Kids Cup“, einer Serie aus 5 Wettkämpfen mit dem die oberbayerischen Einzel- und Mannschaftsmeister ermittelt werden (ausführlicher Bericht folgt). Insofern sind auch in diesem Starterfeld der ambitionierte Nachwuchs aus der Region vertreten. Zum Abschluss konnten dabei vor gewinnen: Carla Oberhuber (Tölz) und Carl-Maria Schönfelder(Erding) bei den Schülern D, Roman Till (Bad Endorf) und Carla Hartmann bei den Schülern C, Moritz Mühlpointner, (München) und Fiona Böttner (Bad Endorf) bei den Schülern B, Nick Scherer (Haar) und Chiara Lang (Riederau) bei den Schülern A und Laurin Scherer (Haar) und Olivia Schuhböck (Palling) bei der Jugend B. In der Klasse der älteren Jugendlichen konnten schließlich die Riederauer Gastgeber abräumen: Anna Dahmen und Felica Ladig (Jugend A) und Carolin Fürtig (Juniorinnen) gewannen souverän.

Jörg Fürtig, Organisationsleiter und, gemeinsam mit Gerhard Linke, Streckensprecher war rundum zufrieden: „Wir haben gezeigt, dass wir mit unserem Teilnehmerrekord von über 300 Teilnehmern einen gleichzeitig anspruchsvollen und sicheren Triathlon auf die Beine stellen konnten. Der Triathlonsport am Ammersee hat sich von seiner Schokoladenseite gezeigt.“