Dr. Schüppel mit erstem, Rabatujew und Rau mit zweitem und Dahmen mit drittem Platz

Jürgen Schüppel in Erding

Die Triathlonsaison ist im vollem Gange und zur Zeit jagt ein „Klassiker“ den nächsten: In den meisten Wettkampkalendern der Athleten findet sich der Erdinger Stadttriathlon, der dieses Jahr bereits zum 20. Mal ausgetragen wurde. Insgesamt 1.700 Starter und ideale Wettkampfbedingungen gaben der Veranstaltung den richtigen Rahmen und die Riederauer konnten sich viermal ganz vorne platzieren.

Im Sprint (400 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen) gewann Dr. Jürgen Schüppel seine Altersklasse. Ein Sieg schien nach einer durchwachsenen Schwimmleistung noch nicht möglich, doch mit einer beherzten Radrunde und einer ordentlichen Laufleistung konnte er sich schließlich an die Spitze setzen. Thomas Dahmen und Martin Gleixner holten im selben Rennen die Plätze 25 und 44. Daniel Fürtig wurde auf dieser Distanz in der Klasse der Jugendlichen hervorragender 7.

Auf der olympischen Distanz (1,5 Kilometer schwimmen, 44 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen) reichte es zweimal nicht ganz für den Tagessieg. Bei den Erwachsenen holte sich Martin Rabatujew ebenso die Silbermedallie, wie Jules Rau in der Juniorenwertung. Vor allem Jules Rau unterstrich dabei seine derzeit gute Verfassung, die er in den letzten Rennen zum Bayerischen Jugend Cup hoffentlich weiter abrufen kann, um einen der ersten drei Plätze zu sichern. Sein Vater Ulf als 39 und Jörg Fürtig als 30. komplettierten das gute Riederauer Abschneiden.

Auch der Nachwuchs konnte eine Podestplazierung abholen: Valentin Dahmen, beim Radfahren immer eine „Bank“ – diesmal aber auch mit guter Laufleistung, wurde Dritter und holte wichtige Punkte für die oberbayerische Meisterschaft. Chiara Lang als 5., Sigolene Rau als  9., Kate-Emma Ireland als 10., Carolin Fürtig als 11. Zoe Schüppel als 12., Lou Gleixner und ihre Schwester Josina als 15. stellen in ihren jeweiligen Altersklassen unter Beweis, dass die mit dem Riederauer Nachwuchs immer zu rechnen ist. Das lässt auch für den Saisonabschluss beim Heimrennen im Riederauer Strandbad (am 27. Juli) einiges erhoffen.