Lang im Kraichgau, kurz in Erding

Riederauer Triathleten unterwegs

Die Triathleten des SC Riederau waren erneut auf Tour und erfolgreich. Zuerst bei der Mitteldistanz im Kraichgau (1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren, 21 km Laufen), dann beim Sprint (400 m / 21 km / 5 km) und der Kurzdistanz (1,5 km, 42 km / 10 km) in Erding.

Der Ironman in Kraichgau war organisiert wie ein Schweizer Uhrwerk. Mit am Start acht Riederauer Triathleten: Eine Damen- und eine Herrenstaffeln sowie Jules Rau und Jörg Fürtig, die alle Streckenabschnitte als Einzelkämpfer bezwangen. Mit bis zu 35 Grad Außentemperatur war es heiß, dennoch war der See kalt genug, um mit Neoprenanzug zu schwimmen. Von weitem sieht es dann aus wie ein Ameisenhaufen, wenn gut 2.500 in schwarzem Gummi gekleidete Athleten durch den Startkanal müssen. Luca Lang startete in der Riederauer Herrenstaffel und schwimmt schnell: „Mit jedem Schwimmzug bin ich an zwei anderen Triathleten vorbei geschwommen“, kommentiert er anschließend seine Strecke. Als Georg Ladig übernimmt liegt die Staffel auf Platz 3. Die Radstrecke ist unrhythmisch, kurvenreich und fortlaufend durchsetzt mit „Laktathügeln“. Ladig fährt die zweitschnellste Zeit und übergibt an Daniel Fürtig für den Halbmarathon. Während der größten Mittagshitze läuft Daniel noch die sechstbeste Zeit, was im Gesamtresultat für die Herrenstaffel Platz 2 bedeutete.

Nicht weniger erfolgreich platzierte sich die Damenstaffel mit Eliana Brockers (Schwimmen), Lizzy Kroupa (Rad) und Carolin Fürtig (Lauf) auf dem 4. Rang. Für alle drei jungen Triathletinnen war es das erste Mal auf diesen Distanzen, was die Platzierung noch ein wenig wertvoller macht. Jules Rau, auch für ihn die erste Mitteldistanz belegte in seiner Altersklasse Platz 27 und Jörg Fürtig Platz 160. „Es war der härteste Ironman, den ich je gemacht habe.“, resümierte Fürtig. Dass man diesen Satz, so oder ähnlich formuliert, immer nach einem schweren Wettkampf zu berichten hat, wissen erfahrene Triathleten. Manchmal kommt sogar der Satz: „Das mache ich nie wieder“ – dennoch ist nach dem Wettkampf vor dem Wettkampf und so stand Jörg Fürtig gleich am darauffolgenden Wochenende wieder an der Startlinien, dieses Mal in Erding.

In Erding geben sich jedes Jahr über 1.200 Triathleten ein Stelldichein, dieses Jahr angeführt von Patrick Lange, letztjähriger Hawaii-Dritter und souveräner Sieger des Wettkampfs auf der Kurzdistanz. Aus Riederau konnten hier vor allem die Youngster überzeugen: Chiara Lang wurde im Feld der Schülerinnen A Zweite, knapp gefolgt von Amelie Baierl auf Platz x und Paulina Enzensberger auf Platz x. Lang ist damit in der Wertung zur oberbayerischen Meisterschaft auf einem aussichtsreichen xten Platz und mit einer guten Platzierung beim heimischen Ammersee-Triathlon am 15. Juli dürfte ihr das „Stockerl“ in der Gesamtwertung nicht mehr zu nehmen sein. Komplettiert wurde das gute Abschneiden des Nachwuchses mit dem dritten Platz von Anna Dahmen sowie den Plätzen 5 von Lissy Prauss, 6 von Britta Braumiller, 11 von Valentin Dahmen und 9 von Niklas Bailer. Bei der Erwachsenen erreichten Dr. Jürgen Schüppel Platz 4, Florian Enzensberger Platz 10, Thomas Dahmen Platz 18, Hans-Peter Bailer Platz x im Sprint, Maximilian Eibl Platz 9, Daniel Fürtig Platz 12 und Vater Jörg Fürtig Platz 19 auf der Kurzdistanz.