SC Riederau mit großer Mannschaft und starken Ergebnissen

tum

Fast ist es schon Tradition: Der Triathlon der Technischen Universität München in Oberschleißheim ist meistens doch „nur“ ein Duathlon. Aufgrund der geringen Wassertemperatur (14 Grad) in dem Becken der Ruderregattastrecke muss nach den Regularien des Bayerischen Triathlonverbandes das Schwimmen durch einen gleichwertigen Lauf ersetzt werden. Bei den sehr warmen Temperaturen am vergangenen Wochenende nicht unbedingt ein Vorteil für die meisten Triathleten.

Mit insgesamt 22 Startern war der SC Riederau bei dieser Nachwuchsveranstaltung am Start. Die Wettkämpfe in den Jahrgängen von 2004 bis 1995 zählten dabei gleichzeitig für den oberbayerischen Kids Cup und den Bayerischen Jugend Cup – ein Grund für das erstklassig besetzte Starterfeld aus Bayern und sogar darüber hinaus.

Wie schon in Weiden zeigte Maximilian Eibl bei den 16-/17-Jährigen eine starke Leistung (6. Platz) und konnte sich dieses Mal sogar vor seinem vereinsinternen Konkurrenten Jules Rau (8. Platz) platzieren.

Ein überzeugendes Rennen zeigte Luca Lang bei den 14-/15-Jährigen: In dieser Saison mit Trainingsrückstand gestartet, wird er von Wettbewerb zu Wettbewerb stärker und konnte sich mit dem 3. Platz auf das Podium fahren. Wenn die Leistungskurve weiter so steil nach oben geht, ist mit ihm auch für die Gesamtwertung ganz vorne zu rechnen. Patrick Wünderich wurde in derselben Altersklasse 13., Caspar von Bodelschwingh 17., Daniel Fürtig 19. und Michi Kluge 28. Ein packendes Rennen an der Spitze lieferte Sophie Wünderich in der gleichen Altersklasse ab. Von Beginn an setzte sich eine Gruppe mit vier Athletinnen ab, die die ersten Plätze dann auch unter sich ausmachten. Durch eine kleine Schwäche beim abschließenden Lauf verpasste Sophie kurz vor dem Ziel den Anschluss und wurde Vierte. Natalie Schauler und Morgane Rau wurden in diesem Rennen 15. und 16.

Bei den 12- und 13-Jährigen reichte es nicht ganz für vordere Platzierungen. Bei den Jungen wurde Christoph Schauler 16. vor Dominik Geiling (17.) und Constantin Enzensberger (20.). Bei den Mädchen platzierten sich die Riederauerinnen Veronica Gensbauer als 11. vor Lizzy Kroupa (19.) und Zoe Schüppel (21.). Anna Dahmen konnte das Rennen mit Kreislaufproblemen leider nicht beenden.

Anders ihr Bruder Valentin Dahmen, der mir einer überragenden Radleistung den 5. Platz bei  den 10- und 11-Jährigen belegen konnte. Kate Ireland (12.), Sigolene Rau (13.), Lou Gleixner (22.) und Annika Köhler (24.) komplettierten das gute Mannschaftsergebnis.