Riederauer Triathleten in Frühform

Top-Platzierungen in München und Weiden

Am Wochenende fanden in München und Weiden die ersten „echten“ Triathlonveranstaltungen statt, zwar noch nicht im Freiwasser, aber eben der Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen. Damit konnten auch die Riederauer Triathleten zum ersten Mal in dieser Saison testen, ob das umfangreiche und intensive Training im Winter und im Oster-Trainingslager angeschlagen hat. Es hat – und wie! In München, wo der größte Triathlon mit insgesamt über 1.500 Teilnehmern ausgerichtet wird, ebenso wie in Weiden, als Teil der Serie zur Bayerischen Meisterschaft des Nachwuchses, räumten die Athleten vom SC Riederau Podestplätze und weitere Top-Platzierungen ab.

Jules Rau, 20, vor zwei Wochen dritter bayerischer Meister im Duathlon, konnte in Weiden auf der Sprintdistanz (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen) die Goldmedallie davon tragen und festigte damit seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung der Bayerischen Meisterschaft in der U23-Wertung. Sein Vater Ulf machte es ihm in der Altersklasse 50 fast nach und gewann nach einer herausragenden Radleistung die Silbermedallie. Fast wäre der Medalliensatz für die Riederauer komplett gewesen, Steffen Regenauer verpasste allerdings als Vierter in der AK 40 nur knapp die Bronzemedallie. Aber auch die Jugendlichen konnten in Weiden überzeugten. Allen voran Anna Dahmen in einem erstklassig besetzten Jugend-A-Feld mit einem 6. Platz und damit in der Gesamtwertung mit einem realistischen Blick auf die Top-5 der Bayerischen Meisterschaft. Julian Willner (10.), Dominik Geiling (18.) und Moritz Regenauer (20.) komplettierten das gute Abschneiden der Triathlon-Kids.

Einen Sieg gab es München zwar nicht, doch auch hier konnten die Riederauer Podestplätze holen. Allen voran Constantin Enzensberger, der in der Klasse Jugend B mit einem beherzten Rennen zeitgleich mit dem späteren Sieger auf die Laufstrecke ging und sich im Finish nur knapp geschlagen geben musste. Dabei knickte er kurz vor Schluss im Sprunggelenk um und verlor die entscheidenden Sekunden. Dr. Claudia Bregulla-Linke bestätigte in München Ihre sehr gute Form vom Duathlon in Krailling mit einem dritten Platz in der AK 45. Für die Altersklassen-Europameisterschaft auf der Mitteldistanz in Rimmini an Pfingsten war dieser Sprint damit ein guter und vor allem erfolgreicher Test. Ebenfalls Dritter in der AK 50 wurde Dr. Jürgen Schüppel, der durch die kurz zuvor erfolgte Nominierung zur Altersklassen-Europameisterschaft im Spint im Juli (Genf) zusätzlich motiviert war. Weitere gute Platzierungen holten Zoe Schüppel und Sammy Gebauer (jeweils 6., Jugend B), Niklas Bailer, (11., Jugend B) und Maximilian Praus (12. Schüler A). Chiara Lang verpasst eine weitere gute Platzierung in der Schüler A, als sie auf Rang 3 liegend, mit Atemproblemen aufgeben musste. Florian Enzensberger wurde 15. in der AK 50 und Birgit Gebauer in ihre ersten Wettkampf 27. in der AK 45.